:::: MENU ::::

Unser Hauptsponsor:

Fotos, Intern, Wettkampf

Clubmeisterschaft 2007

Am Sonntag, 11. November fand die diesjährige Clubmeisterschaft des Schwimmclubs Regensdorf im Hallenbad Leepünt in Dällikon statt.

Nach einer kurzen Begrüssung durch den Präsidenten Andreas Schleiss konnte die diesjährige Clubmeisterschaft des Schwimmclubs Regensdorf beginnen. Pünktlich um 10.00 Uhr fiel der Startschuss. Die stärksten Schwimmer in den Gruppen 1 und 2 eröffneten den Wettkampf. Neu für diese Schwimmer war, dass sie sich in allen vier Lagen (Delfin, Rücken, Brust und Crawl) je über 50m beweisen mussten. Die vier Schnellsten der Damen und Herren konnten sich für die Finalläufe qualifizieren.

Grosse Einsätze – jüngster Schwimmer
Die noch etwas jüngeren Schwimmer der Gruppe 3 meisterten ihre je 50m Brust und Crawl souverän und mit viel Einsatz. Die jüngsten Schwimmer in den Gruppen 4 und 5 sind sich die Wettkampfstimmung noch nicht so gewohnt, trotzdem schwammen sie mit lautstarker Unterstützung der Trainer und Eltern je 25m Brust und Crawl. Die jüngsten Teilnehmer der diesjährigen Clubmeisterschaft sind gerade mal sieben Jahre alt.

Eltern schwimmen mit
Dank dem sogenannten «Start über Kopf» ging der Wettkampf zügig voran. In der Mittagspause verlegte sich dann die grosse Gesellschaft in die Cafeteria. Die Küche mit freiwilligen Helfern hatte alle Hände voll zu tun mit Hot-Dogs, Getränken und Kuchen ausgeben. Am Nachmittag gruppierten sich die Schwimmer bunt gemischt aus gross und klein zu insgesamt 18 Stafetten. Da bei manchen Gruppen noch jemand fehlte, sprangen Trainer und sogar Eltern ins kühle Nass und schwammen mit.

Spannendes Finale
Als die Finalisten ausgerufen wurden, stieg die Spannung im kleinen Hallenbad spürbar. Den Finalisten auf dem Startblock war jedoch keine grosse Nervosität anzusehen. Die Schwimmer konzentrierten sich auf ihren Lauf, waren sie doch schon sehr wettkampferfahren und wussten mit solchen Situationen umzugehen. Bei den Damen gewann Anja Keller den neuen Wanderpokal mit einer Zeit von 1:16.79 Minuten für 100m Vierlagen (je 25m Delfin, Rücken, Brust und Crawl). Nico Lappe entschied bei den Herren das Final für sich, er wurde mit einer Zeit von 1:13.22 Minuten Clubmeister.
Anja und Nico konnten dadurch ihre Clubmeistertitel vom Vorjahr erfolgreich verteidigen und dürfen den Wanderpokal für ein weiteres Jahr mit nach Hause nehmen.

Fotos, Intern, Wettkampf

Clubmeisterschaft 2006

Am Sonntag den 12. Nov. 2006 fand im Hallenbad Leepünt in Dällikon die Clubmeisterschaft des Schwimmclubs Regensdorf statt. In diesem Jahr eröffneten die stärksten Schwimmer in den Gruppen eins, zwei und drei mit je 50m Brust und Crawl den Wettkampf. Die vier Schnellsten der Damen und Herren qualifizierten sich für die Finalläufe. Die jüngeren Schwimmer in den Gruppen vier und fünf meisterten ihre je 25m Brust und Crawl unter lautstarker Unterstützung der Eltern und Trainer mit viel Einsatz. Sie sind sich Wettkampfstimmung noch nicht so gewohnt, sind doch die Jüngsten gerade mal 8 Jahre alt.
Am Nachmittag gruppier- ten sich die Schwimmer altersdurchmischt für die alljährlichen Stafettenläufe. Zum Plausch aller beteiligten sich auch einige Trainer.
Für das Finale stieg dann die Spannung spürbar im kleinen Hallenbad. Den Finalisten war die Nervosität auf dem Startbock anzusehen. Bei den Damen gewann mit einer Zeit von 1.18.04 min für 100m Vierlagen (je 25m Delfin, Rücken, Brust und Crawl) Anja Keller. Sie ist zum dritten Mal Clubmeisterin geworden und darf den Wanderpokal nun behalten.
Bei den Herren musste nach einem äusserst knappen Lauf wegen einem Frühstart das Finale wiederholt werden. Im zweiten Durchlauf gewann Nico Lappe mit einer Zeit von 1.17.60 min. Er ist der neue Clubmeister und darf für ein Jahr den Wanderpokal behalten.
Alle 70 Schwimmer leisteten einen hohen Einsatz und gaben ihr Bestes. Zum Abschluss wurde jedem Schwimmer für seine Leistung ein Zertifikat und eine Medaille überreicht. Müde, aber über das ganze Gesicht strahlend, machten sich die SCR- Fische und ihre Fans auf den Heimweg.

Fotos, Intern, Training

Trainingslager Sörenberg 2006

Am Sonntag den 8. Oktober um 9.30 Uhr war es endlich so weit. 26 Topmotivierte Schwimmer/Innen und 9 Leiter trafen sich, um gemeinsam nach Sörenberg zu reisen. Natürlich machten wir, nach- dem wir das Gepäck verladen hatten, auch noch ein Gruppenfoto, bevor wir uns in den Zug setzten. Wir waren über Zürich, Luzern und Schüpfheim gefahren und stiegen in Sörenberg eine Station früher aus, damit wir das Dorf noch ein wenig besichtigen konnten. Als alle ihre Zimmer bezogen hatten, machten wir uns auf den Weg, um Minigolf zu spielen.

Am Montag wurden alle um 7 Uhr von Ursula geweckt. Nach dem feinen reichhaltigen Frühstücksbuffet machten sich alle auf den Weg ins Hallenbad. Das Training dauerte von 9 bis 12 Uhr. Danach gab es das von unseren Köchinnen fein zubereitete Mittagessen. Nach dem Essen wurden alle in drei Gruppen aufgeteilt: Theorie, Ballspiele und Schwimmen. Im Stundentakt wurde gewechselt. Die Gruppen 1 und 2, welche als letzte Training hatten, mussten 11⁄2 Stunden schwimmen. Als auch die letzte Gruppe zurück im Lagerhaus war, gab es das Abendessen und zum Dessert Bananensplit.

Am Dienstag wurden alle um 7 Uhr geweckt. Der ganze Tag verlief ohne grössere Probleme nach dem Zeitplan. Am Nachmittag herrschte zudem grosse Freude über den Besuch von Tony, dem Trainer der Gruppe 1. Besonders begeistert war die Gruppe, welche gerade am Volleyball spielen war. Sie hatten mit Tony einen guten Mit- spieler gefunden. Ich glaube, viele Schwimmer wären über einen weiteren Besuch sehr erfreut gewesen, dieser blieb aber leider aus. Nach dem Abendessen gab es von Kurt eine Theorie über das Thema Erste Hilfe und die Jüngeren durften damit beginnen, das T-Shirt zu malen.

Am Mittwoch versammelten sich alle um 14.15 Uhr mit Wanderschuhen vor dem Haus. Ohne grosse Vorahnung wanderten alle über Stock und Stein, zu einer grossen Überraschung. Nachdem wir von einem geglätteten Haarträger ins Rodelleben eingeführt wurden, durften alle 5mal runter Rodeln. Nach dem Rodeln wanderten alle zurück bis zur Grillstelle. Dort wartete bereits das Küchenteam und nachdem wir genug Holz gesammelt hatten, genossen alle die von Melanie gegrillten Würste.

Am Donnerstag schwammen alle eine Lagenstaffel. Dabei wurde es besonders geschätzt, dass die Mannschaften bunt gemischt wurden und die Jüngeren mit den Älteren schwimmen durften. Am Nachmittag begannen wir ein wenig früher mit dem Training und als alle fertig waren, durften alle, die Lust hatten, mit Begleitung eines Leiters in den Volg einkaufen gehen. Am Abend gab es Theorie über das Thema Drogen und über Flori, den Feuerwehrmann.

Am Freitag wurde die Schwimmzeit ein zweites Mal gemessen. Nach dem Mittagessen begannen alle ihre Sachen zu packen. Nach dem Abendessen gab es eine Überraschung; das Leiterteam übernahm die Küchenarbeiten und das Küchenteam unternahm mit den Schwimmern einen Spaziergang. Zum krönenden Abschluss des Lagers wurde für die Jüngeren ein lässiger Kinoabend organisiert und alle ab 15 Jahren durften bis 23 Uhr in den Ausgang, natürlich in Begleitung einiger Leiter und den Küchenfeen.

Am Samstag durften alle eine halbe Stunde länger schlafen. Nach dem Frühstück packten alle noch ihre Sachen fertig ein und begannen mit dem Hausputz. Weil alle so gut mitgeholfen haben, waren wir viel zu früh fertig mit dem Hausputz und es durften alle draussen noch ein wenig spielen. Um 13 Uhr begann die Heimreise nach Regensdorf, wo alle von den Eltern in Empfang genommen wurden.

Herzlichen Dank an alle, welche das Gepäck transportiert, etwas gesponsert, oder sonst etwas zum guten Gelingen dieses Lagers beigetragen haben.
Ich glaube, das Lager wird bei allen Teilnehmern in guter Erinnerung bleiben; nicht zuletzt wegen der guten Küche und dem gut eingespielten Lagerleiterteam.

Markus

Seiten:1234567