:::: MENU ::::

Unser Hauptsponsor:

Fotos, Intern, Wettkampf

Clubmeisterschaft 2005

Am Sonntag den 13. November 2005 fand im Hallenbad Leepünt in Dällikon die Clubmeisterschaft des Schwimmclubs Regensdorf statt. Sie ist für die 77 Teilnehmenden jeweils ein spezieller Anlass und nicht vergleichbar mit einem üblichen Wettkampf, wo nur die Schnellsten teilnehmen dürfen. Heute schwammen alle und gaben ihr Bestes, ging es doch letztlich um Medaillen und um den Titel der Clubmeisterin und des Clubmeisters. Zudem entscheiden die Schwimmzeiten über einen allfälligen Aufstieg in eine leistungsstärkere Gruppe.
Schon die Jüngsten in den Gruppen fünf und vier schwammen je 25m Brust und Crawl auf Zeit. Für sie liegt sonst die Teilnahme an regionalen Wettkämpfen noch in weiter Ferne. Bei den Gruppen drei, zwei und eins wurde je 50m Brust und Crawl geschwommen. Die vier Schnellsten der Damen und Herren qualifizierten sich für die anschliessenden Finalläufe.
Während die Ranglisten ausgearbeitet wurden, stand zur Auflockerung Stafettenschwimmen auf dem Programm. In alters- und geschlechtsdurchmischten Vierergruppen standen Spass und Fairplay im Vordergrund.
Nach anstrengenden 100m Vierlagen, das heisst je 25m Delfin, Rücken, Brust und Crawl, gewann bei den Damen Anja Keller und bei den Herren Nico Rutishauser. Nico ist zum ersten Mal Clubmeister und darf den Wanderpokal mit nach Hause nehmen. Anja Keller ist schon im letzten Jahr Clubmeisterin geworden. Bei ihr zu Hause wird der Wanderpokal ein weiteres Jahr ausgestellt sein. Gewinnt sie ihn ein drittes Mal, so darf sie diesen Wanderpokal behalten.
Alle Schwimmer des Clubs wurden heute für ihre guten Leistungen nicht nur mit Medaillen belohnt, sondern konnten auf zahlreiche und lautstarke Unterstützung von Seiten der Eltern, Trainer, Assistenztrainer und Angehörige zählen.

Fotos, Intern

Rettungsbrevet Kurs 2005

5 SchwimmerInnen und ich als Langstreckenschwimmerin nahmen am SLRG Brevet I Kurs für Rettungsschwimmer teil, welcher vom Schwimmclub Regensdorf organisiert und durch die Schweizerische Lebensrettungs-Gesellschaft, Sektion Dällikon durchgeführt wurde.

Weshalb ein Rettungsschwimmkurs? Alle TrainerInnen und AssistenztrainerInnen müssen diesen Kurs absolviert haben, damit sie eigenständig eine Gruppe unseres Schwimmclubs leiten und trainieren dürfen. Nicht zuletzt kann das Wissen aus diesem Kurs unter Umständen auch im Alltag angewandt werden. Damit der Kurs überhaupt absolviert werden kann, müssen die Teilnehmer folgende Kriterien erfüllen:
• 15. Altersjahr zurücklegen im Jahr, in dem der Kurs beginnt
• 400 m Dauerschwimmen
• 10 m unter Wasser Schwimmen
• Sprung vom 3 Meter Brett
• Schwimmen in Rückenlage

Dieser Kurs wurde in mehreren Lektionen, welche am Montagabend und was für einige sicherlich etwas hart war, am Sonntagmorgen um 8 Uhr durchgeführt. Karin und Kurt vermittelten uns dabei die erforderlichen Grundlagen, welche letztendlich für einen erfolgreichen Abschluss dieses Kurses erforderlich waren. Darunter viele Übungen wie:
• Sprung ins Wasser
• Kleiderschwimmen
• Transportschwimmen
• Befreiungsgriffe
• Rettungsgriffe
• Einsatz von Rettungsgeräten
• theoretisches Wissen
• CPR (Herz-Lungen-Wiederbelebung)

Bei einigen dieser Elemente wurde der Bewegungsablauf zuerst in Trockenübungen geschult, bevor es dann im Becken daran ging, das theoretisch Erlernte umzusetzen. Dabei hiess es üben, üben, üben und die Ausdauer bewahren. Während des Kurses wurden dann laufend einzelne Elemente zu einem Parcours zusammengefügt, welcher dann ganz am Schluss auch in der Prüfung absolviert werden musste. Dieser Parcours bestand letztendlich aus folgenden Elementen:
mit Zeitlimite:
• Kopfsprung ins Wasser
• 90 Meter Brustschwimmen
• korrektes Abtauchen
• 10 Meter Streckentauchen
• 50 Meter Rettungsschwimmen

anschliessend ohne Zeitlimite:
• Beatmungsstellung stehend oder am Beckenrand
• Bergen eines Rettlings
• Beurteilen des Rettlings nach den Grundlagen des ABC
• Beatmen einer Puppe während 2 Minuten

Inhalt dieses Kurses war auch die CPR Ausbildung und Prüfung. Wie übt man überhaupt eine Herzmassage? Dazu schleppte Kurt im Schweisse seines Angesichtes an einigen Kursdaten grosse Koffer mit zwei Puppen ins Hallenbad. Unter fachkundiger Anleitung konnte nun jeder Kursteilnehmer seine erste Beatmung und Herzmassage üben. Auch hier hiess das Motto üben, üben und nochmals üben. Die Wichtigkeit dieser Lektion muss vermutlich nicht genauer erwähnt werden, da gerade mit der falschen Beatmung und Herzmassage bleibende Schäden beim Rettling hervorgerufen werden können.

Während den Üungen, die von allen Teilnehmern gerade mit diesem Wissen intensiv genutzt wurden, konnten laufend die erzielten Werte gemessen werden. War die Beatmung ausreichend oder eventuell der Kopf nicht korrekt überstreckt? Wurde bei der Herzmassage zu schwach oder zu stark gedrückt? Am Ende jeder Übung konnten die Werte anhand eines Prints selber kontrolliert werden.

Fazit:
Es ist gut zu wissen, dass man die Grund- lagen des SLRG Brevet I nun kennt und anwenden kann. Es bleibt aber zu hof- fen, dass dieses Wis- sen nie im Ernstfall benötigt wird. Dies bedingt, dass das erlangte Wissen von Zeit zu Zeit immer wieder aufgefrischt wird.

Fotos, Intern

Göttischwimmen 2005

Alle zwei Jahre organisiert der Schwimmclub Regensdorf ein Göttischwimmen. Im Vorfeld der Veranstaltung suchten sich die Schwimmer möglichst viele «Göttis» als Sponsoren. Angespornt durch einen Wettbewerb erhielt in diesem Jahr der Schwimmer mit den meisten Göttis einen Preis.

Der Start am letzten Sonntag im Hallenbad Leepünt in Dällikon im 25m Becken erfolgte in Vierergruppen. Die Jüngsten mit der Gruppe 5 eröffneten den Anlass. Die Anforderungen an die Sechs- und Siebenjährigen, in 11 Minuten 11 Sekunden möglichst viele Längen zu erschwimmen, sind hoch. Normalerweise trainiert diese Gruppe im Hallenbad Ruggenacher in Regensdorf und ist sich das grosse und tiefe Becken nicht gewohnt. Während ihres Einsatzes waren die Trainerinnen mit ihnen in Kontakt, beobachteten sie gut und ermunterten sie auch mal zu einer kurzen Pause, um gut durchzuatmen. Ihre Leistungen sind erstaunlich. Sogar die Kleinsten schafften mit Brust- und Rückenschwimmen oder mit Crawlbeinschlag zehn Längen im Minimum, was 250 m entspricht.
Um einiges routinierter zeigte sich die Gruppe 4 und hatte viel mehr Ausdauer. Sie konnten bereits im Training im kleineren Becken im Ruggenacher einmal ihre Längen zählen und brachten es auf mindestens 14 Längen oder 350 m.
Die Gruppe 3 trainiert bereits zwei Mal wöchentlich und schwamm am Sonntag zwischen 16 und 23 Längen, also zwischen 400 m bis 575 m. Die beiden Wettkampfgruppen 1 und 2 trainieren drei Mal wöchentlich und erarbeiten sich so ein Optimum an Tempo, Technik, Kraft und Schwimmstil. Die 11 Minuten 11 Sekunden schienen für sie absolut kein Problem zu sein. Ein hohes Tempo konnte über die ganze Zeit aufrecht erhalten bleiben. Der Rekord liegt in diesem Jahr bei 31 Längen, was 775m entspricht.
Zahlreiche Eltern, Göttis und Grosseltern unterstützten die Schwimmer nicht nur finanziell, sondern auch am Beckenrand oder im Foyer mit Blick ins Hallenbad.
An diesem Tag wurde von den 40 Schwimmern mit grossem Einsatz ein hoher Betrag erschwommen. Die 7480 Franken werden vollumfänglich zur Förderung der Schwimmer des Clubs eingesetzt.

Fotos, Intern, Wettkampf

Clubmeisterschaft 2004

Am Sonntag den 14. November 2004 fand im Hallenbad Leepünt in Dällikon die Clubmeisterschaft des Schwimmclubs Regensdorf statt. An diesem alljährlich grossen, clubinternen Anlass nahmen insgesamt 72 SchwimmerInnen teil.
Eröffnet wurde der Wettkampf mit den jüngsten Schwimmern des Clubs, der Gruppe 5 und 4. Sie mussten je 25m Brust und Crawl schwimmen. Für viele SchwimmerInnen aus dieser Kategorie war dies der erste Wettkampf überhaupt. Viele Eltern kamen als Zuschauer und spornten ihre Kleinsten an. Die anfängliche Nervosität legte sich und schon bald wurden nach den ersten Läufen die Zeiten untereinander verglichen.
Nach einem kurzen Unterbruch starteten die Schwimmer aus den Gruppen 3,2,1 sowie zwei Teilnehmer der Langstreckenschwimmer. Ihre zu schwimmende Disziplin betrug je 50m Brust und Crawl. Beachtlich ist das zunehmende Tempo und der technisch gekonnte Schwimmstil.
Die schnellsten Vier der Damen und Herren mussten anschliessend nochmals zu einem Finallauf starten. Geschwommen wurde 100m Vierlagen, das heisst je 25m Delfin, Rücken, Brust und Crawl. Das sehr spannende Final gewann bei den Herren Sandro Bucher, bei den Damen Anja Keller. Sie sind somit die diesjährigen Clubmeister und durften den Wanderpokal mit nach Hause nehmen.
Beeindruckend war auch das Stafettenschwimmen. Alle Teilnehmer schwammen in durchmischten Gruppen. Die Grossen hatten die Kleinen zu betreuen und gemeinsam gingen sie zum Start. Mit bewundernden Augen beobachteten die jüngsten SchwimmerInnen, wie schnell, leicht und elegant die Grossen durchs Wasser glitten. Wahrscheinlich ist dies die grösste Motivation, um nächste Woche das Training wieder mit viel Elan anzupacken.
Das Hallenbad Leepünt verbreitete an diesem Tag so richtig Wettkampfstimmung. Am späteren Nachmittag verabschiedeten sich zufriedene Kinder mit einer Medaille um den Hals und deren stolze Eltern.

Fotos, Intern, Training

Trainingslager Davos 2004

3. Oktober
Um 10 Uhr ist die Besammlung beim Bahnhof Regensdorf-Watt. Als wir das Gepäck eingeladen und Gotti bzw. Götti bestimmt haben, geht es um 10.41 Uhr nach Zürich los. Umsteigen müssen wir zweimal. Das erste Mal in Zürich, das zweite Mal in Land- quart. Dort angekommen, verschwindet Aurelio! Er ist wie vom Erdboden verschluckt. Nachdem wir ihn gefunden haben (beim Bahnhofskiosk), geht es weiter nach Davos. Bei der Station Davos-Dorf steigen wir aus und lau- fen über Stock und Stein mit Umwegen über Kuhwiesen Richtung Lagerhaus (bei den Kühen sind ein paar in die Alpen-Pizzas gestanden). Nach dem Abendessen dürfen wir uns für einen Spaziergang durch den Park bereit machen. Wir gehen zum Hallenbad und auf Umwegen wieder zurück. Und dann soll- ten wir eigentlich schlafen! Aber eben….

4. Oktober
Am Montag Morgen müssen wir um 6.30 Uhr aufstehen. Nun warten wir schon sehr lange auf das Frühstück, da der Beck das Brot nicht gebracht hat. Anschliessend gehen wir ins Hallenbad. Zum Mittagessen gibt es Nüdeli und Poulet. Zum Dessert haben wir feinen Kuchen bekommen. Um 14.10 Uhr gehen wir wieder ins Hallenbad und müssen bis um 16.00 Uhr trainieren. Danach können wir noch einen halbe Stunde frei schwimmen. Zum Nachtessen gibt es Teigwaren und Hack- braten, und zum Dessert Schokoladen- und Vanille-Creme. Um 21 Uhr ist schlafengehen angesagt, damit wir für morgen wieder fit sind.

5. Oktober
Mit einem «Guete Morge» werden wir wieder um 6.30 Uhr von Ursula geweckt. Nach dem Frühstück gehen wir wie schon gestern ins Hallenbad. Nach einigen Kilometern entspannen wir uns einige Minuten im warmen Whirlpool. Nach dem harten Training am Nachmittag kehren wir halb tot nach Hause zurück. Anschliessend an das Abendessen wird uns eine Überraschung aufgetischt. Wir dürfen an den coolen Hockeymatch: HC Davos gegen den SC Bern. Wir sind in der HCD-Kurve, wo die Stimmung super ist. Nach einem sehr guten Match gehen wir zum Pfadiheim zurück. Ausnahmsweise dürfen wir ein wenig später ins Bett.

6. Oktober
Obwohl wir erst um 23 Uhr ins Bett gingen, wurden wir um 6.30 Uhr geweckt. Am morgen haben wir ganz normal 2 Stunden Training. Zum Mittag- essen besuchen uns einige Eltern, die gerne mehr erfahren wollen über unser Lagerleben. Nachmittags fiel das Training aus.
Um 15.30 Uhr dürfen wir mit unseren Gotti- und Götti-Kindern einige Stunden die Läden in Davos durchstöbern. Natürlich werden auch fleissig Passfotos geschossen. Die Zeit ver- geht im Fluge und wir sind auf dem Rückweg, ins Lagerhaus. André, unser Paparazzi, knipste fleissig Fotos, die später auf unserer Webseite erscheinen werden.

7. Oktober
Wie immer werden wir um 6.30 Uhr geweckt, einige haben wie üblich grosse Mühe wach zu werden. Heute wurde das bisher härteste Training ausgetragen. Danach waren wieder alle müde. Weil Kurt verspricht, dass wir heute Nach- mittag keinen Meter schwimmen werden, spazieren wir viel motivierter ins Hallenbad. Die Gruppe 2+3 schwimmt ein etwas lockeres Training. Die Gruppe 1 trainiert die Beine und Arme mit Aquafit-Nudeln. Nach dem Nachtessen wird uns verkündet, dass für heute eine weitere Überraschung vorgesehen ist. Leider wussten die meisten schon vorher, um was es geht. Auf dem Davoser Eisfeld haben alle einen riesigen Spass, und nach etwa zwei Stunden schmerzende Füsse. Nach einem kleinen Dessert gehen alle rasch ins Bett und es wird schnell ruhig im Haus.

8. Oktober
Nach dem super Frühstück ging es geradewegs ins Hallenbad. Doch es war nicht eine sehr gute Stimmung bei den Kids, weil das zweite Zeit- schwimmen auf dem Programm steht. Was haben die denn? Sie haben sich grösstenteils verbessert! Darum ein grosses Lob an unsere fleissigen Schwimmratten. Nach dem langen Freischwimmen ging es ans «Köfferli» packen. Jetzt werden wir unseren Abschlussabend mit einem lustigen Film geniessen.

9. Oktober
Endlich et- was später aufstehen! Denn heute heisst es packen, aufräumen und putzen. Die Jüngsten von uns dürfen nach dem Packen raus zum Spielen. Und die Älteren brachten das Haus auf Vordermann. Bevor wir uns auf den Heimweg machten, lassen wir unserer Energie draussen vor dem Haus freien Lauf. Danach machten wir uns gemeinsam auf die Heimreise. Nach einem gelungenen Trainings- lager in Davos und 31⁄2- stündiger Fahrt trafen wir müde aber glücklich in Regensdorf ein. Noch ein Gruppenfoto und da war der ganze Zauber leider schon vorbei. Tschüss bis zum nächsten Mal.

An dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön an das Lagerteam und alle Helfer. Ihr habt Eure Mühe und Freizeit für viel Spass und Stimmung, aber auch einige Schweisstropfen gut investiert.

Seiten:123456